Impuls 08.01.2021

Impuls zum 08.01.2021

Evangelium (Mk 6,34-44)

34 als Jesus die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Und er lehrte sie lange.
35 Gegen Abend kamen seine Jünger zu ihm und sagten: Der Ort ist abgelegen, und es ist schon spät.
36 Schick sie weg, damit sie in die umliegenden Gehöfte und Dörfer gehen und sich etwas zu essen kaufen können.
37 Er erwiderte: Gebt ihr ihnen zu essen! Sie sagten zu ihm: Sollen wir weggehen, für zweihundert Denare Brot kaufen und es ihnen geben, damit sie zu essen haben?
38 Er sagte zu ihnen: Wie viele Brote habt ihr? Geht und seht nach! Sie sahen nach und berichteten: Fünf Brote, und außerdem zwei Fische.
39 Dann befahl er ihnen, den Leuten zu sagen, sie sollten sich in Gruppen ins grüne Gras setzen.
40 Und sie setzten sich in Gruppen zu hundert und zu fünfzig.
41 Darauf nahm er die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Lobpreis, brach die Brote und gab sie den Jüngern, damit sie sie an die Leute austeilten. Auch die zwei Fische ließ er unter allen verteilen.
42 Und alle aßen und wurden satt.
43 Als die Jünger die Reste der Brote und auch der Fische einsammelten, wurden zwölf Körbe voll.
44 Es waren fünftausend Männer, die von den Broten gegessen hatten.

Impuls

Zwölf eine Zahl mit besonderer Bedeutung in der Bibel. Zwölf die Zahl der Stämme Israels, zwölf die Zahl der Apostel, zwölf die Zahl der Stadttore des himmlischen Jerusalems. Die zwölf vollen Körbe reihen sich hier ein.

Zwölf ist die Zahl Israels und auch zugleich die Zahl der Vollkommenheit, die Zahl der Fülle.

So ist die Anzahl der vollen Körbe nicht willkürlich gewählt. Jesus ist der für das Volk Israel gesandte Messias, der Christus. Er ist derjenige, der alle Erwartungen und Hoffnungen erfüllt. Und das nicht erst als Erwachsener, der durch Wunder und Gleichnisse die Menschen heilt und lehrt, sondern schon durch seine Geburt. Er macht damit mehr als satt. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Er hat die biblischen Hoffnungen erfüllt. Diese Erfüllung und dieses satt machen gilt aber heute genauso. Wenn wir uns an ihn wenden, wird er uns satt machen und unser Leben zur Fülle führen. Dann werden auch unsere Körbe voll und die Fülle wird übrig bleiben.

Vater unser

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Gebet

Gott, durch die Geburt und das Leben deines Sohnes hast du uns das Leben in Fülle verheißen und geschenkt. Hilf uns in den Unvollkommenheiten unseres Lebens diese, deine befreiende Botschaft nicht zu vergessen.

Darum bitten wir durch unseren Herrn Jesus Christus, der mit dir in der Einheit des Heiligen Geistes lebt und wirkt in Zeit und Ewigkeit. Amen.

Nach oben