St. Peter Hinsbeck

Die neugotische dreischiffige Backsteinhalle mit einem Querschiff und drei Chorpolygonen wurde von 1863 bis 1867 nach Plänen von Vinzenz Statz errichtet. Der vorgesetzte Westturm wurde 1882 gebaut. Im Innenraum ruhen Kreuzrippengewölbe über Rundpfeilern.
Das Taufbecken aus Bronze wurde 1441 von einem Meister Jan gegossen. Das kelchförmige Becken steht auf einem von drei Löwen getragenen Fuß. Der Messingdeckel wurde im 18. Jahrhundert gegossen.

Das Triumphkreuz besteht aus einem erneuerten Kreuz und einem lebensgroßen hölzernen Kruzifixus in sehr schlanken Proportionen. Er wurde am Anfang des 16. Jahrhunderts von dem Meister von Elsloo geschnitzt.

Virtueller Rundgang

Innenansicht

Fenster

Skulpturen

Glocken

Petrusglocke (Ton d) 1838 kg (1992)
Marienglocke (Ton e) 1450 kg (1514)
Josefsglocke (Ton fis) 844 kg (1950)
Antoniusglocke (Ton a) 518 kg (1950)

Orgel

Disposition

Nach oben