Der Nettetaler Krippenweg

Liebe Krippenbesucherinnen,

Die GdG Nettetal möchte die Menschen unserer Stadt in der Adventszeit noch näher zusammen­führen. Unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrer Konfession sind alle eingeladen, einmal über den „eigenen Kirchturm hinweg” einen Blick in den Nachbarort zu werfen. Was bietet sich da besser an, als die Menschen auf den Weg zur Krippe zu­sammenzubringen? Weihnachtskrippen möchten den Menschen seit jeher begreifbar machen: Gott wird einer von uns – er wird Mensch!

Dieser alte Brauch ist eine hohe Kunst und wird anhand der vielfältigen Krippen in den schönen Kirchen Nettetals anschaulich dargestellt.

Krippen finden sich in Deutschland in allen kath. Kirchen. Sie werden in der Adventszeit aufgebaut, wobei die Heilige Familie überwiegend erst am Heiligen Abend im Stall aufgestellt wird.

Die Wei­sen aus dem Morgenland werden häufig bereits vor dem 6. Januar in die Krippenlandschaft ein­bezogen, erreichen den Stall aber erst am Tag der Heiligen drei Könige.

Hinter der besonderen Gestaltung jeder einzelnen Krippe stecken engagierte Menschen, die liebe­voll in vielen Arbeitsstunden die zum Teil antiken und wertvollen Figuren in Szene setzen.

Diese Seite informiert Sie über die einzel­nen Krippen und ihre Besonderheiten.

Wir wünschen Ihnen viel Freude, ein wenig Ein­kehr und besinnliche Momente beim Besuch des Nettetaler Krippenweges.

Ihr Team des Nettetaler Krippenweges der „Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Nettetal”

St. Lambertus Breyell

Die Krippe in St. Lambertus besteht aus ca. 80 cm großen, geschnitzten Figuren aus Eichenholz in edlen Gewändern aus den Jahren um 1980. Der Aufbau der Krippe befindet sich in der linken Sei­tenconche der Pfarrkirche. Rechtzeitig vor dem Dreikönigstag wird die Krippengruppe durch die HI. Drei Könige (Caspar, Melchior und Balthasar) sowie ein Lastkamel ergänzt.
Die Krippe ist von Heiligabend bis Mitte Januar (bis zum Fest der Taufe des Herrn) aufgebaut. Barrierefreier Zugang ist über das Hauptportal am Lambertimarkt möglich.

Anschrift:
Pfarrkirche St. Lambertus Breyell, Am Kastell 3

St. Peter Hinsbeck

Nach wechselnden Standorten innerhalb des Kir­chenraumes seit 1921 steht die Krippe seit 2016 nun in der Josefskapelle (Josefshött). Sie wurde vom Bildhauer Gerd Brüx aus Kleve entworfen. 1921 schenkte Bauer Josef Thodam (Oirlich) aus Dank nach einer schweren Krankheit die Krippe der Pfarrgemeinde. Der Hirte, der dem Jesuskind am Nächsten steht, soll das Gesicht des Stifters haben. Zu dieser typischen Landschaftskrippe ge­hört nicht nur der Stall mit Ochs und Esel sondern auch Herberge, Pferdestall, Waldhaus, Lagerfeuer und Ziehbrunnen. Ursprünglich hatten die 41 Figuren keine Füße. Kaplan Johannes Schaath fer­tigte diese 1954 mit den Malermeistern Peter und Paul Glasmachers. Heute bevölkern 31 Figuren, 21 Schafe, zwei Pferde und ein Kamel die Krippe.
Die Krippe in St. Peter ist vom 3. Advent bis Ende Januar aufgebaut. Barrierefreier Zugang: Neben­eingang rechts hinten (Seite Feuerwache).

Anschrift:
Pfarrkirche St. Peter Nettetal-Hinsbeck, Wankumer Str. 1

Marienheim Hinsbeck

In der Hauskapelle des Hinsbecker Marienheimes empfängt den Besucher eine liebevoll hergerich­tete kleine Krippe.
Die etwa 30 cm großen Holzfiguren aus dem Ma­rienwallfahrtsort Kevelaer, weisen mit ihrer natür­lichen Schlichtheit auf das Wesentliche des Weihnachtfestes: die Liebe. Vor einigen Jahren wurden die Figuren aus den 1980er Jahren, von fleißigen Krippenliebhabern neu eingekleidet.
Die Krippe im Marienheim ist vom 4. Advent bis Mitte Januar aufgebaut. Barrierefreier Zugang über den Haupteingang des Marienheims, dann links halten.

Anschrift:
Marienheim Hinsbeck Hinsbeck, Landstraße 28

St. Clemens Kaldenkirchen

Die Krippe steht auf einem ca. 5 x 6 Meter großen Podest im rechten Seitenschiff der Kirche. An zen­traler Stelle befindet sich der aus massivem Holz gefertigte und mit einem Bambusdach ausgestat­tete Stall. Die von Hand bemalten Krippenfiguren bestehen aus Holz und Gips, sind bis zu 80 cm groß und teilweise mit Stoff gekleidet. Neben der HI. Familie, Ochs und Esel, gibt es eine große Hir­tengruppe mit fünf Schäfern, einem Jungen und einem Mädchen, mehreren Schafen, sowie einem Schäferhund. Die HI. Drei Könige mit Diener und Dromedar vervollständigen das Krippenbild.
Die Krippe in St. Clemens Kaldenkirchen ist ab dem 4. Advent zu besichtigen. Barrierefreier Zu­gang über den linken Seiteneingang „Kirchplatz”.

Anschrift:
Pfarrkirche St. Clemens Kaldenkirchen, Kehrstr. 30

St. Lambertus Leuth

Die 25 Figuren zählende „Kofel-Krippe” war zum Weihnachtsfest 1996 vollständig. Seit ihrer An­schaffung im Jahr 1983 durch Herrn Pater Gloger, konnte sie durch viele Spenden stetig erweitert werden. Die Krippe entstand im weltbekannten Schnitzerdorf Oberammergau zu Füßen der mar­kanten Bergspitze des Kofel, ist aus Lindenholz geschnitzt und stellt eine erlesene Handarbeit dar. Zu ihren Besonderheiten zählen der Brunnen, die Wasserträgerin sowie der Elefant.
Die Krippe wird wegen eines Adventskonzertes aus Platzgründen erst nach dem 4. Adventssonn­tag aufgebaut. Barrierefreier Zugang über den rechten Seiteneingang neben der Feuerwache.

Anschrift:
Pfarrkirche St. Lambertus, Leuth, Locht 1

St. Peter und Paul Leutherheide

Eine Weihnachtskrippe gibt es in der Leutherhei­der Kapelle wohl schon lange Zeit. In den 1980er Jahren entschloss man sich, den alten Stall aus Holz im Altarraum rechtsseitig des Altars wieder aufzubauen. In der Folgezeit wurden zu den vor­handenen Krippenfiguren weitere zugekauft. Die Leutherheider Krippe ist eine schlichte Krippe mit einfachen Figuren aus Holz, die allerdings in ihrer Größe und Ausstattung sehr gut zur Kapel­le passt. Insgesamt sind die folgenden Krippen­figuren vorhanden: HI. Familie, Esel, Ochse, sowie ein Hirte mit Schafen. Eine Spende im Jahr 2013 machte es möglich, dass die HI. Drei Könige nun das Krippenbild komplettieren.
Die Krippe ist von Heiligabend bis Mitte Januar aufgebaut. Barrierefreier Zugang über den Seiten­eingang links.

Anschrift:
Pfarrkirche St. Peter und Paul Leutherheide, Leutherheide 35

Alte Kirche Lobberich

Die Krippe in der Alten Kirche besteht aus nur drei Figuren, Maria, Josef (stehend) und dem Kind (Fatschenkind). Ein Fatschenkind ist ein An­dachtsbild oder Gebildvotiv in Form eines mit Bändern gewickelten Säuglings, das vor allem in Süddeutschland und Österreich verbreitet war. Das Christkind in der Alten Kirche hat Kopf, Hän­de und Füße aus Wachs. Maria und Josef sind bemalte Gipsfiguren. Alle 3 Figuren stammen aus einer Kirche in Krefeld-Fichtenhain, die schon seit vielen Jahren nicht mehr genutzt wurde. Das Alter der Figuren wird auf das frühe 20. Jahrhundert ge­schätzt.
Barrierefreier Zugang über den Seiteneingang links „Am Treppchen”, hinter dem alten Rathaus.

Anschrift:
Alte Kirche Lobberich, Am Treppchen 1

Krankenhauskapelle Lobberich

Die Weihnachtskrippe in der Kapelle des Nette­taler Krankenhauses wurde vom damaligen Krankenhausseelsorger Pater Herman Kok SVD in den 80er Jahren angeschafft. Die ca. 40 cm großen, beweglichen Krippenfiguren stammen aus der Krippenmanufaktur Horst Dammers/Kevelaer. Sie bestehen im Korpus aus Holz, Draht und Stoff. Der Kopf, die Hände und Füße sind handgeschnitzt und kunstvoll und dezent bemalt. Auch die Krip­pe in der Krankenhauskapelle wird in wechseln­den Darstellungen mit der Heiligen Familie, Ochs, Esel, Hirten und den HI. Drei Königen aufgebaut.
Barrierefreier Zugang über den Haupteingang des Nettetaler Krankenhauses — dann links halten.

Anschrift:
Krankenhaus Lobberich Sassenfelder Kirchweg 1

St. Sebastian Lobberich

Die Figuren der Weihnachtskrippe stammen größ­tenteils aus den 1970er Jahren und wurden in der Krippen-Manufaktur Horst Dammers/Kevelaer ge­fertigt. Die ca. 1,20 m großen, beweglichen Krip­penfiguren bestehen im Korpus aus Textil, Holz und Draht. Kopf, Hände und Füße sind handge­schnitzt und kunstvoll bemalt. Ihre prachtvollen Kleider wurden in den 90er Jahren teilweise mit „Niedieck Brillant Samt” erneuert. Die über 20 m2 große Krippe hat ihren Platz in der Sebastia­nus-Kapelle im linken Seitenschiff gefunden.
Die Krippe ist vom 1. Advent bis Mitte Januar in wöchentlich ändernden Darstellungen aufgebaut. Barrierefreier Zugang über das linke Seitenportal, Richtung Brockerhof.

Anschrift:
Pfarrkirche St. Sebastian Lobberich, An St. Sebastian 1

St. Anna Schaag

In Schaag gibt es zwei Krippengruppen, die um 1960 vom damaligen Pfarrer Karl Conrads ange­schafft wurden, zunächst Maria, Josef und das Jesuskind sowie ein Hirte. Diese ca. 1 m großen Figuren fanden aber nicht den rechten Zuspruch in der Gemeinde. Einige Jahre später wurden dann neue Krippenfiguren von etwa 70 cm Größe in St. Anna aufgebaut. Hierzu gehören neben der HI. Familie, ein Hirte, eine Bäuerin, ein Hirtenkna­be, Schafe und die HI. Drei Könige mit Kamel. Sie wurden in Kevelaer gefertigt und haben „beweg­liche Gelenke”.
Die Krippe in St. Anna ist vom 4. Advent bis Mitte Januar aufgebaut. Barrierefreier Zugang über den rechten Seiteneingang, gegenüber dem Pfarrbü­ro/Jugendheim.

Anschrift:
Pfarrkirche St. Anna Schaag, An der Kirche 7

Nach oben