Impuls 24.12.2020

Impuls zum 24.12.2020

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder“, so singen viele Kinder und Familien an diesem 24. Dezember in ihren Häusern und Wohnungen. Sicherlich, bei manchen ist dieser Gesang verstummt. Zum einen, weil ihnen die textliche Aussage nicht mehr passt, zum anderen, weil wir in diesem Jahr nicht mehr so frei und froh wie in den Jahren zuvor singen dürfen.

An diesem Heiligabend ist so manches anders.

Wir können nicht mehr in die Geschäfte, um letzte Geschenke zu kaufen, höchstens darauf vertrauen, dass sie noch rechtzeitig mit dem Paketdienst geliefert werden.

Viele sind schon seit Tagen Daheim und haben so manches vorbereitet, damit der heutige Tag nicht so angespannt verläuft. Schließlich wollen wir in Ruhe den Heiligen Abend feiern.

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind…“ auch in diesem Jahr. Trotz Corona will Gott als Kind bei uns Daheim ankommen. Das Gotteskind braucht dazu keine noble Behausung, um bei den Menschen anzukommen. Der kleine Jesus braucht nicht das große Rampenlicht der Weltöffentlichkeit, er benötigt keinen Festtagsbraten und steht nicht auf großartige Geschenke.

Dem Christkind reicht das kleine wärmende Schafsfell des Hirtenjungen. Es freut sich an der Anwesenheit der Kleinen und Geringen, aber auch der Großen dieser Welt, die sich ihm hoffnungsvoll anvertrauen und seine Freundlichkeit und Güte weitergeben in unserer Zeit.

Es freut sich, wenn wir unsere Herzen und Sinne öffnen für das Kleine und Unscheinbare in dieser Welt. Es freut sich, wenn wir den Kleinen und Entrechteten, den Flüchtenden und Suchenden Hoffnung und Liebe schenken, wenn wir Zeichen setzen und durch unsere hilfreichen Aktionen dem Frieden zwischen den Menschen dienen; in unseren Familien, Freundeskreisen, Nachbarschaften und Gemeinden.

Dann wird auch in diesem Jahr spürbar – trotz Corona: „ALLE Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind“.

So wünsche ich uns allen einen von der Liebe und dem Frieden des Christkindes gesegneten Heiligen Abend 2020. Feiern wir an diesem Abend die Friedfertigkeit und Güte des göttlichen Kindes in uns.

Johannes Quadflieg, Regionalvikar

Nach oben