Impuls zum Tagesevangelium
Mittwoch der 6. Woche im Osterkreis (20.05.2020)

Evangelium (Joh 16, 12-15)

Der Geist der Wahrheit wird euch in die ganze Wahrheit führen
+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
12Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen.
13Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit führen. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird sagen, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird.
14Er wird mich verherrlichen; denn er wird von dem, was mein ist, nehmen und es euch verkünden.
15Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden.

Impuls

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,
es wäre schön, wenn wir alle schon wüssten, wie es bei uns mit der Corona-Pandemie weiter geht und wir genau wüssten, was noch alles kommen wird und wie die ganze Krise zu einem Ende geführt wird. Es wäre schön, Sicherheit zu haben, sich ausrichten zu können an dem „danach“. Es wäre schön, in vielen Dingen wieder Planungssicherheit zu bekommen und sich in Ruhe darauf vorbereiten zu können.

Aber so ist es nicht, so ist es eigentlich nie in unserem Leben. Es gibt viele Dinge und Erlebnisse, die uns ereilen und die einen offenen Ausgang haben. Gerade in dieser Zeit spüren wir es alle ganz deutlich, wie viel Kraft und Kreativität uns diese Zeit abverlangt, welch einen langen Atem und wie viel Geduld!

Genauso ging es den Jüngerinnen und Jüngern damals, als Jesus in seinen Abschiedsreden in Bildworten zu ihnen spricht und sie gar nicht verstehen, was er ihnen sagen möchte.   Er wird bald nicht mehr da sein? Wann wird das sein und wohin geht er? Was sollen sie ohne ihn tun?

Jesus beantwortet ihnen alle diese Fragen nicht. Nein, er sagt sogar: Ihr könnt das alles jetzt noch gar nicht fassen und begreifen. Er stellt ihnen in Aussicht, dass er ihnen seinen Geist senden wird, den Geist der Wahrheit, der sie spüren lässt, was Jesus möchte und der ihnen Klarheit bringt.  

Dieser Geist war es, der die Jünger dann ergriffen hat und die Geburtsstunde der Kirche möglich gemacht hat. Aus dem Geist Jesu heraus leben – dazu sind auch wir aufgefordert. Dieser Geist, er ist lebendig, er ist eine Kraft, die uns ergreifen möchte und die uns aus unserem Herzen heraus handeln lässt. Ein Geist, der uns Zuversicht und Gelassenheit schenkt und dieser lange Atem ist, den Jesus uns eingeben möchte.

Beten wir darum, dass Gott uns diesen langen Atem schenkt, den Geist Jesu, der uns mit seiner verändernden Kraft Hoffnung und Zuversicht schenken möchte!

Es grüßt Sie herzlich

Katrin Hollmann

Gemeindereferentin in der Weggemeinschaft Born-Bracht-Brüggen

Nach oben