Impuls zum Tagesevangelium
Freitag der 5. Woche im Osterkreis (15.05.2020)

Evangelium (Joh 15, 12-17)

Dies trage ich euch auf: Liebt einander!
+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
12Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.
13Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.
14Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage.
15Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe.
16Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.
17Dies trage ich euch auf: Liebt einander!

Impuls

Eisheilige – Heilige Sophia

Heute, mit dem Gedenktag der Sophia, mit der „kalten Sophie“, enden die Eisheiligen.

Gärtner sind froh, wenn die Eisheiligen vorbei sind und kein Schaden, zum Beispiel an Obstbäumen, durch nächtlichen Frost entstanden ist. Dann kann endlich im Freien gepflanzt werden.

Die Eisheiligen habe ich mir als Kind prächtig in kristallenem Blau vorgestellt, königlich, die nachts den Frost über die Felder schicken. Sie hatten etwa Besonderes, die Eisheiligen.

Ihre Namen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia habe ich erst viel später gehört und auch erst viel später verstanden, dass mit den Eisheiligen immer nochmal nächtliche Fröste auftreten, Polarluft kommt zu uns, eine der zutreffendsten Bauernregeln.

Die letzte Eisheilige ist die Heilige Sophia von Rom. Von ihr wissen wir nur, dass sie um das Jahr 304 als frühchristliche jungfräuliche Märtyrerin starb.

Wenn man die Übersetzung des Namens Sophia betrachtet, so hat dieser Gedenktag noch eine sehr tiefreichende weitere Bedeutung:

Übersetzt wird der Name Sophia mit dem Wort Weisheit. Die Weisheit wird in alttestamentlichen Schriften immer wieder als weibliche Gestalt personifiziert. Ratgeberin, Expertin, Mutter, Braut, Geliebte, so wird sie genannt. So wird das überwiegend männlich beschriebene Gottesbild der Bibel durch weibliche Bilder vervollständigt.

Ich suche eine Weisheit,
die ich selbst nicht habe,
die sich aber mit der,
die in mir ist verbinden könnte
zu einem weiten Feld von Blumen,
in dessen Parfüm
es möglich wäre
für eine kurze Zeit
den Verstand zu verlieren…..
(Unbekannt)

Sophia – ein Gedenktag im Jahreskreis, der viele Seiten hat. Er zeigt, wie voll, bereichernd und vielseitig unser Glaube ist.

Herzliche Grüße
Monika Sartingen-Ludwigs, Schulseelsorgerin

Nach oben