Impuls 07.06.2020

Impuls zum Tagesevangelium
Dreifaltigkeitssonntag (07.06.2020)

Evangelium (Joh 3, 16–18)

Gott hat seinen Sohn gesandt, damit die Welt durch ihn gerettet wird
+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
16Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.
17Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.
18Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat.

Impuls

Liebe Mitchristen,
das Johannesevangelium und die Johannesbriefe umkreisen das Wunder, wie sehr Gott den Menschen liebt.

Im heutigen Evangelium heißt es:
„Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“.

Und weiter heißt es:
„Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird“.

Wieviel Leid, Angst, Not und Druck ist in das Leben vieler Menschen gekommen, dadurch, dass man ihnen einen Gott verkündet hat, der kleinlich rechnet, kontrolliert, den Menschen nichts gönnt, sie überfordert und bei dem es nie reicht.
Dieses Gottesbild hat das Leben und den Glauben ganzer Generationen vergiftet.
Heute spüren wir zum Teil immer noch diese Auswirkungen und ganz stark die massive Gegenreaktion.
Gott spricht sein Ja zum Menschen, am Beginn seines Lebens, ohne Wenn und Aber.
Seine Liebe ist nicht an Bedingungen geknüpft.
Das Geschenk der Liebe Gottes ist unabhängig von meinem Wohlverhalten, meinen Fähigkeiten und meiner Leistung.
Erst wenn ich das zutiefst auf- und angenommen habe, bin ich wirklich Christ.

Gebet

Lass deine Liebe auf meiner Stimme wie auf einer Harfe spielen
und in meinem Schweigen ruhen.
Lass sie mir Herz und Adern durchströmen, dass jede meiner Bewegungen von dir zeuge.

Lass mein Leben deine Liebe in sich tragen wie die Harfe ihre Musik, bis ich beides vereint dir zurückgebe.

Rabindranath Tagore

Mit Ihnen auf dem Weg des Christ seins und des Christ werdens
Raphaela Ernst

Nach oben