B wie Beten

Eines Abends spät merkte ein armer Bauer auf dem Heimweg vom Markt, dass er sein Gebetbuch nicht bei sich hatte. Da ging mitten im Wald ein Rad seines Karrens entzwei und es betrübte ihn, dass dieser Tag vergehen sollte, ohne dass er seine Gebete verrichten hatte. Also sagte er:
„Ich habe etwas sehr Dummes getan, Herr. Ich bin ohne mein Gebetbuch von zuhause weggegangen und mein Gedächtnis ist so schlecht, dass ich kein einziges Gebet auswendig sprechen kann. Deswegen werde ich fünfmal langsam das ABC aufsagen und Du, der Du alle Gebete kennst, kannst die Buchstaben zusammensetzen und daraus die Gebete machen, an die ich mich nicht erinnern kann.“
Und der Herr sagte zu seinen Engeln: Von allen Gebeten, die ich heute gehört habe, ist dieses ohne Zweifel das Beste, weil es aus einem einfachen und ehrlichen Herzen kam.“

(aus: „Maria, Stolperstein oder doch Glücksfall des Glaubens?“, Ralf Birkenheier 2017)

Nach oben